Browsed by
Autor: Paula Gehrs

Zwischen Ende und Anfang

Zwischen Ende und Anfang

Meine ersten Tage in Passau, vor dem Uni-Start Tschüss Eltern! Nachdem sich meine Mutter am Tag der Deutschen Einheit wieder auf den Weg nach Hause gemacht hat, habe ich den Tag genutzt, um mein Zimmer fertig einzurichten, meine Mitbewohner besser kennen zu lernen und auch um eine Runde Fahrrad zu fahren. Dabei bin ich runter in die Innenstadt und ein wenig am Donauufer entlang gefahren; durch die restlichen Schifffahrtstouristen hindurch. Das Wetter war leider kalt und verregnet, aber trotzdem hat…

Weiterlesen Weiterlesen

Es geht weiter

Es geht weiter

Über das Ankommen, Zurücksein, Einleben und Weitergehen Eigentlich wollte ich diesen Artikel schon im September schreiben, nachdem ich aus Ungarn zurück gekommen bin, allerdings habe ich gemerkt, dass es mir wohl mit etwas zeitlichem Abstand leichter fällt. Veränderung Meine Reise von Ungarn zurück nach Deutschland ist reibungslos verlaufen und die Freude am Bahnhof war auch groß. Nachdem ich ein kleines „Welcome back“ zusammen mit einigen Freunden und Freundinnen bei mir zu Hause veranstaltet habe und meine altes Orchester besucht habe,…

Weiterlesen Weiterlesen

Noch mehr davon: EuroPeers

Noch mehr davon: EuroPeers

Mittlerweile ist es schon fast einen Monat her, dass ich wieder zurück von meinem Freiwilligendienst bin. In den vergangenen Wochen war ich hauptsächlich zu Hause, habe es genossen, bekocht zu werden, habe ein wenig Geld verdient, mich mit meinen Freunden getroffen und mich mental auf mein kommendes Studium vorbereitet. Außerdem war ich beim Abschlussseminar meiner Entsendeorganisation in Berlin, das ich als letztes Seminar bezeichnet habe, dabei fällt mir auf das es überhaupt nicht das letzte Seminar ist. Die EuroPeers Denn…

Weiterlesen Weiterlesen

Mein Abschlussbericht

Mein Abschlussbericht

Nachdem ich schon Anfang des Jahres einen Zwischenbericht hauptsächlich für meine Entsendeorgansation, aber natürlich auch für meine ungarische Organisation und für jeden, den es interessiert geschrieben habe, folgt nun meine Abschlussbericht. Ehrlich gesagt ist es mir nicht ganz leicht gefallen, diesen zu schreiben, denn wie kann ich die Erlebnisse eines Jahres auf drei Seiten zusammenfassen? Deswegen musste ich mich auf einige Aspekte beschränken und konnte nicht alles aufführen. Lies‘ ihn jetzt selbst hier.

Mein letztes Seminar

Mein letztes Seminar

Der Blogeintrag über das Zurückkehren und Wieder-nach-Hause-Kommen muss noch ein wenig warten, denn heute bin ich wieder von meinem Abschlusseminar gekommen. Das Abschlussseminar wurde von meiner Entsendeorganisation ijgd in Berlin veranstaltet und hat zwei Tage angedauert. Ziel dieses Seminars war es, unsere Freiwilligendienste zu reflektieren, unsere Erfahrungen auszutauschen und auch darüber zu sprechen, wie es nun weitergeht. Am Montag habe ich mich dann also in den Zug nach Berlin gesetzt, wo ich um 13:30 Uhr am Seminarort in der Fabrik…

Weiterlesen Weiterlesen

Week 33 – Song 53: Leichtes Gepäck

Week 33 – Song 53: Leichtes Gepäck

Zu Hause angekommen bin ich im Moment damit beschäftigt, meine Sachen, die ich mit in Ungarn hatte wieder einzuräumen. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich so viel Kram habe, den ich in Ungarn gar nicht vermisst habe und den ich jetzt immer noch nicht brauche. Ein Glück, dass ich bald wieder umziehe. 😉

Heimreise

Heimreise

Seit dem Beginn meines EVS und viel intensiver in der letzten Woche habe ich über meine Heimreise zurück nach Deutschland nachgedacht. Ich habe To-do-Listen geschrieben, was ich alles noch bis zu meiner Abfahrt machen möchte und To-do-Listen, was ich alles zu Hause erledigen muss. Nach langern Warten ist nun der Moment gekommen, Ungarn zu verlassen, doch es fühlt sich alles ziemlich surreal an. Captain In unserer Wohnung war ich mit der letzten Freiwilligengruppe, Louie aus Italien, Bea und Jose aus…

Weiterlesen Weiterlesen

Die letzten Tage

Die letzten Tage

… meines Europäischen Freiwilligendienstes in Ungarn… …habe ich sehr genossen. Seit den Schulferien habe ich ja nur noch nachmittags im Jugendzentrum gearbeitet und selbst dort, war es nicht wirklich „Arbeit“, sondern mehr Spaß. Zum Beispiel haben wir zwei Brücken in Nagyvázsony angestrichen oder den „Chaosraum“ nebenan aufgeräumt. Vormittags hat jeder mehr oder weniger seine eigenen Sachen gemacht, ich habe mich um ein Zimmer in Passau gekümmert oder an Geschenken zum Abschied gebastelt. Das Riesenei Außerdem hatten wir noch Spaß mit…

Weiterlesen Weiterlesen

Mein See-you-soon Dinner

Mein See-you-soon Dinner

Bei Fekete Sereg ist es Tradition, dass wenn ein Freiwilliger wieder geht, ein gemeinsames Abendessen zu veranstalten. Nachdem ich schon die insgesamt sechs See-you-soon Dinner von meinen Mitfreiwilligen erlebt habe, ging es gestern zum Schluss zu meinem bzw. unseren See-you-soon dinner zum „Folly Arborétum“ in der Nähe von Badacsonyörs am Balaton. Das „Folly Arborétum“ ist wie der Name schon sagt ein Arboretum, aber da ich vorher gar nicht wusste, das so etwas exisitert, hier eine kurze Erklärung: ein Arboretum ist…

Weiterlesen Weiterlesen

Was ich nicht vermissen werde

Was ich nicht vermissen werde

Nachdem ich gestern geschrieben habe, was ich vermissen werde, kommt nun natürlich auch eine Liste, was ich nicht vermissen werde, denn wo Licht ist, ist auch Schatten. 🙂 die mangelnde Anzahl an Fahrradwegen rund um Nagyvázsony die morgendliche Busfahrt von zwei Stunden zur Schule in Balatonfüred wenn die anderen Freiwilligen mal wieder nicht abgewaschen haben die Freistunden in der Schule, in denen ich oft nicht recht wusste, was ich machen sollte den unreflektierten Fleischkonsum der Ungarn das konventionelle Rollenbild der…

Weiterlesen Weiterlesen

Was ich vermissen werde

Was ich vermissen werde

der Busfahrer, der immer schon genau wusste, wohin ich wollte den Stolz, den ich gefühlt habe, wenn ich mich auf Ungarisch unterhalten konnte die Kinder in der Schule, die bei jeder Gelegenheit „Szia, Paula!“ gerufen haben das Gefühl, im Dorf dazuzugehören den Sommer das Orchester, in dem ich zum ersten Mal das Gefühl hatte, das man für eine Gemeinschaft keine Sprache benötigt das belebte Nagyvázsony, gerade zur Sommerzeit Aprikosen, die hier überall gewachsen sind die Gemeinschaft bei dem On-Arrival und…

Weiterlesen Weiterlesen

Week 32 – Song 52: I Will Always Return

Week 32 – Song 52: I Will Always Return

Dieser Song, gesungen vom kanadischen Brya Adams, stammt aus dem Disney Film „Spirit“. Und obwohl ich de Film noch nie gesehen habe, gefällt mir die Musik daraus sehr gut, besonders dieser Song. In einer Woche um diese Uhrzeit sitze ich (hoffentlich) im Zug nach Deutschland. Es ist eine große wichtige Sache, doch gleichzeitig komme ich nur nach Hause, wie ich in den letzten 12 Jahren jeden Tag von der Schule nach Hause kommen werde. Wahrscheinlich wird sich nicht viel verändert…

Weiterlesen Weiterlesen

Der ungarische Nationalfeiertag am 20. August

Der ungarische Nationalfeiertag am 20. August

Neben dem 15. März, an dem an die gescheiterte Revolution gegen die Habsburger 1848/49 und dem Gedenktag der Revolution 1956 gegen die sowjetische Besatzung am 23. Oktober wird in Ungarn noch der 20. August gefeiert. Es ist wohl der wichtigste Nationalfeiertag und wird auch manchmal als „Geburtstag des Landes“ bezeichnet. Am 20. August wird an die Gründung des Königreichs Ungarn im Jahr 1001 sowie an den Staatsgründer, dem König Stephan I. (auf Ungarisch István Kiraly I.) gedacht. Für die Entwicklung…

Weiterlesen Weiterlesen

Pferdestärken und Piknik-Kino

Pferdestärken und Piknik-Kino

Vom 18. bis zum 20. August war in Nagyvázsony das letzte Dorffest, was ich noch miterleben konnte, bevor ich zurück nach Hause fahre. Das nächste Event ist dann wieder das Erntefest im Oktober, das ich schon letztes Jahr erlebt habe. Der Anlass für die Veranstaltungen ist der heutige ungarische Nationalfeiertag, der Tag der Staatsgründung, an dem im ganzen Land schon seit dem 19. August Feierlichkeiten stattfinden, am meisten natürlich in Budapest. Tag der Pferdestärken Fotogalerie Mehr Fotos vom Wettbewerb kannst…

Weiterlesen Weiterlesen