Europe is YOU(TH) – Europäische Jugendwoche in Brüssel

Europe is YOU(TH) – Europäische Jugendwoche in Brüssel

Vom 29. April bis zum 30. April haben rund 1000 junge Menschen Europa und Möglichkeiten für Jugendliche vor dem europäischen Parlament in Brüssel gefeiert. Die Stimmung war ausgelassen, die einzelnen Workshops waren interessant und produktiv und man konnte den jugendlichen „Spirit“ fast greifen. Ich war dabei!

Wer? Wie? Was?

Die Europäische Jugendwoche (offizielle Website) findet alle zwei Jahre in ganz Europa statt. Vom 29. April bis zum 03. Mai gab es 935 Veranstaltungen in 35 verschiedenen Ländern. In Brüssel fanden vom 29. April bis zum 30. April Events statt, u.a. unser eigens organisierter Workshops der Europäischen Solidaritätskorps Peers. Vor rund einem Monat war ich schonmal in Brüssel zum Kick Off meeting der Europäischen Solidaritätskorps Peers. Das Ziel des Kick-off meeting war es, ein Netzwerk um den Europäischen Solidaritätskorps zu bauen. Nun wollten wir unsere ersten Ergebnisse während der Jugendwoche innerhalb einer der Workshops in Brüssel präsentieren.

Zudem hatte ich noch eine zweite Einladung nach Brüssel und zwar war das ein Teil des Preises vom Videowettbewerb, den ich gewonnen habe. Eigentlich ziemlich cool, bloß leider war der Workshop mit der „Siegerehrung“ zur selben Zeit wie unser Workshop, sodass ich mich entscheiden musste. Ich habe mich dann schließlich für unseren Workshop entschieden.

Also bin ich am Sonntag, 28.04.19, zusammen mit meinen Eltern, die mich besucht haben, nach Budapest gefahren. Von dort aus ging es weiter nach Brüssel, wo ich um 21:00 Uhr im Hotel angekommen bin. Nachdem ich meine Sachen im Zimmer abgestellt habe, bin ich in die Brüssler Innenstadt gegangen, um dort die anderen zu treffen. Leider hatten nicht alle 21 Leute vom Kick Off Seminar Zeit zu kommen, aber ich habe mich sehr gefreut, diejenigen die da waren, wiederzusehen.

Vorbereitungen

Schon den ganzen April über haben wir uns für unseren Workshops vorbereitet und je näher die Europäische Jugendwoche (EYW) rückte, desto stressiger wurde es auch. Ich bin der Gruppe „Werbung und Kommunikation“, was bedeutete, dass wir z.B. Logos erstellt haben, einen Facebook-Account erstellt haben und auch zusammen mit den anderen über Ideen für unseren Workshop nachgedacht haben. Außerdem wollten wir eine Art Flashmob als Werbung für unseren Workshop machen, wofür ich ein Lied geschrieben habe. In Brüssel direkt haben wir dann abends noch einen Fotorahmen und eine Feedback Box gebastelt.

Los geht’s

Am Montagmorgen war es dann so weit. Zusammen sind wir vom Hotel zum Parlament in Brüssel gefahren. Nachdem wir die Anmeldung für die EYW gefunden hatten und einen Wilkommensbeutel bekommen hatten, wollten wir gleich mit den Vorbereitungen für unseren Workshops beginnen. Doch zuvor habe ich zusammen mit zwei anderen Peers ein kleines Live-Interview auf Facebook gegeben. Schau es dir hier mal an. Bis zur Mittagszeit haben wir an unserem Workshop gearbeitet, bevor wir draußen vor dem Parlament an einem der Essenständen gegessen haben.

Der Veranstaltungsort

Neben den Essenständen standen draußen außerdem Informationszelte beispielsweise von der europäischen Vereinigung der Pfadfinder oder dem Erasmus+ Studentennetzwerk. Außerdem war draußen auch die Bühne aufgebaut, auf der das Eröffnungsevent stattfand und am Dienstagabend auch Konzerte. Am Dienstag hat nämlich parallel das YO!Fest vor dem Parlament stattgefunden. Im Parlamentsgebäude, das echt riesig ist, gab es weitere Informationsstände z.B. von eurodesk, Erasmus, interreg, der EU-Wahlkampagne this time I’m voting und auch ein Stand vom Europäischen Solidaritätskorps.

Die Eröffnung

Um 15:00 Uhr wurde die EYW offiziel auf der Bühne draußen eröffnet. Ich hatte dabei sogar die Ehre, auf der Bühne zu stehen. Zusammen mit einem anderen Peer, Hugo, wurde ich gefragt, auf der Bühne ein paar Sätze zu sagen, weil ich ja eine Influenzerin sei und einen Blog schreibe. Wer hätte das gedacht, dass mein Blog eines Tages so bekannt wird! Ich habe mich sehr geehrt gefühlt, auf der Bühne zu stehen und habe natürlich die Gelegenheit ergriffen, Werbung für meinen Blog zu machen. 🙂

Flashmob am Montagabend

Nach der Eröffnung sind die meisten von uns zum Workshop „EU Youth Stragety Platform“ gegangen. Um 18:00 Uhr haben wir unseren kleinen Tanz zusammen mit meinem Song vor dem Parlament aufgeführt, was ziemlich lustig war. Später haben wir Peers uns dann draußen hingesetzt, um über die nächsten Schritte zu diskutieren, wie es nach der EYW mit unserem Netzwerk weitergeht. Momentan sind wir nämlich noch in der Planungsphase und u.a. ging es um die Frage nach einem offiziellen „Startdatum“. Unsere Diskussionen haben länger gedauert als gedacht, sodass wir am Ende um 22:00 Uhr zurück im Hotel waren.

Der zweite Tag, Dienstag

Am nächsten Tag hatte ich „Standdienst“. Wie schon gesagt, waren im Parlamentsgebäude viele Informationsstände aufgebaut u.a. auch von den Europäischen Solidaritätskorps. Da auch immer zwei Peers dort zur Verfügung stehen sollten, haben wir uns abgewechselt und ich hatte mich für Dienstag von 10:00-12:00 eingetragen. Um 11:45 Uhr habe ich mich dann mit den anderen Gewinnern des Videowettbewerbs sowie einer Frau der Europäischen Kommission getroffen. Nach einem kleinen Gespräch hatte ich dann endlich die Möglichkeit, zusammen mit einem anderen Peer, die vielen anderen Infostände genauer anschauen zu können. Es ist schon echt toll, wie viele Möglichkeiten die EU einem bietet, angefangen von Freiwilligenarbeit bis zur Unterstützung des eigenen Unternehmen.

Unser Workshop

Nach dem Mittagessen haben wir das Flagship-Event der Europäischen Solidaritätskorps besucht, das in der „Hemicycle“ des Parlamentes stattgefunden hat. Von dem riesigen Raum war ich ziemlich beeindruckt und auch, dass in 22 Sprachen übersetzt wude! Ich habe mir zeitweise auch das Ungarische angehört. 🙂 Danach wurde es aber schließlich Zeit für unseren Workshop „Building a European Solidarity Corps Network“ von 16:30-18:00 Uhr. Leider sind nicht so viele Leute, wie erwartet gekommen, aber meiner Meinung nach war es trotzdem gut. In unserem Workshop haben wir erklärt, wer wir sind, was wir machen und wie unsere Zuhörer sich beteiligen können. Zum Schluss haben wir noch eine kleine Fragerunde gemacht und schneller als gedacht war es schon vorbei.

Ein Abendessen mit der Presse

Später am Abend wurden wir Peers sowohl auch die Gewinner des Videowettbewerbs zu einem Abendessen im Brüsseler Press Club eingeladen. Dort waren Reporter aus ganz verschiedenen Länder, die einige Teilnehmer interviewt haben. Außerdem gab es ein Interview mit zwei Freiwilligen sowie dem deutschen EU-Kommissar Günther Oettinger. Es war ganz interessant, aber nach einem Tag voller neuer Informationen, Diskussionen und Gesprächen war ich zugegebenermaßen doch ein wenig müde. Also sind wir danach zurück ins Hotel gefahren und wollten dort eigentlich noch ein paar Sachen besprechen, allerdings haben wir das eher kurz gehalten.

So schnell ist es schon vorbei

So waren die zwei Tage voller Veranstaltungen, Informationen, Diskussionen, neuen Leuten und Erfahrungen sehr schnell vorbei und es war toll! Am Mittwoch bin ich noch ein wenig durch Brüssel gelaufen bevor ich zurück nach Budapest gereist bin. Es war eine tolle Erfahrung und die Stimmung auf der EYW kann ich nur schwer in Worte fassen, deswegen hoffe ich, dass die Bilder für sich sprechen. Momentan arbeite ich außerdem an einem kleinen Making-off Video…. 🙂

Mehr Informationen zur Europäischen Jugendwoche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.