EVS – European Voluntary Service

EVS – European Voluntary Service

Der European Voluntary Service (EVS) oder auf Deutsch der Europäische Freiwilligendienst (EFD) ist ein Programm für junge Menschen im Alter von 18 bis 30 Jahren, sich für 3 Wochen bis 12 Monate in einem gemeinnützigen Projekt im Ausland zu engagieren. Dort unterstützen sie die Arbeit der Einsatzstelle und deren Entwicklung. Gefördert wird der EVS von dem Erasmus+ Programm JUGEND IN AKTION der Europäischen Union. Die deutsche Nationalagentur dafür ist JUGEND für Europa.

Ab 2018 geht der EVS in das Europäische Solidaritätskorps (ESK) über, weswegen auf vielen Websites die Rede vom ESK ist. Hier werde ich allerdings weiterhin vom EVS reden.

Einen EVS kann man in allen EU-Mitgliedsstaaten sowie 28 weitere Partnerländer absolvieren und in allen Bereichen der gemeinnützigen Arbeit, sei es Sport, ländliche Entwicklung, Umwelt oder Denkmalpflege. Dabei werden u.a. Unterkunft, Verpflegung, dazugehörige Seminare und Versicherungen von der EU übernommen, die ebenfalls einen Reisekostenzuschuss gewährt. Deswegen ist der EVS im Gegensatz zu anderen Auslandsdiensten wie weltwärts oder Internationale Jugendgemeinschaftsdienste (IJFD) für den Teilnehmer grundsätzlich kostenlos. Dennoch wird von den Teilnehmern gewünscht, dass diese nach Möglichkeit einen Förderkreis aufbauen, da die Unterstützung der EU nicht reicht, um eben alle Kosten zu decken. Mehr zum Förderkreis findest du hier.

 

Für einen EVS braucht man drei Organisationen: eine aufnehmende Organisation, eine entsendene Organisation und eine koordinierende Organisation. In meinem Fall ist die aufnehmende und koordinierende Organisation Fekete Sereg Ifjúsági Egyesület aus Ungarn und die entsendene Organisation ijgd Berlin. Um ein Projekt und deren zugehörige Aufnahmeorgansation zu finden, kann man in der Datenbank der EU zwischen unzähligen Projekten wählen und sich dann direkt dort bewerben.

Falls du auch an einem EVS interessiert bist, kannst du hier lesen, wie meine Bewerbungen abgelaufen sind.