Frühlingsspaß & Osterhas

Frühlingsspaß & Osterhas

Dies ist der 100. Blogeintrag!

Wahnsinn, wie schnell sich meine Blogeinträge häufen. Den Artikel, den du gerade liest, ist der hundertste Blogeintrag. Neugierig, welcher Eintrag der Erste war? Klicke auf den Stern...

Am letzten Mittwoch war es in der Balatonfüreder Schule soweit: der Tag des jährlichen deutschen Gedichtwettbewerbes „Frühlingsspaß & Osterhas“. Dieser wird von der Deutschlehrerin Melinda veranstaltet, was viel Arbeit und Stress im Vorraus bedeutete. Aber alles hat gut geklappt und viel Spaß gemacht!

Der Mittwoch war auch der Termin für die Aufführung der deutschen Theater-AG, in der ich dienstags ebenfalls helfe. Da Melinda und ich kein passendes Theaterstück im Internet gefunden, habe ich das Theaterstück geschrieben inklusive Lieder und Klavierbegleitung. Da das Theaterstück insgesamt nur 10-15min dauern sollte, war es keine große Arbeit, allerdings habe ich vorher auch noch nie ein Theaterstück geschrieben. 🙂

Neben der Theater-AG galt es auch noch die Schüler für den Wettbewerb vorzubereiten. Auch hier habe ich bei der Gedichtauswahl geholfen und mit einzelnen Schülern ihre Gedichte geübt. Außerdem habe ich die zwei Plakate mit den teilnehmen Schulen sowie Sponsoren gemalt. Ach ja, und die Theaterrequisiten sowie das Bühnenbild habe ich ebenfalls gemacht.

Ein wenig stressig war es allerdings durch das Problem, dass die E-Mail mit der Ausschreibung nicht alle Schulen erreicht hat, sodass wir zwei Wochen vor dem Wettbewerb nur ca. 10 Anmeldungen hatte und nicht sicher war, ob der Wettbewerb überhaupt stattfindet. Allerdings wurde dann noch eine zweite E-Mail verschickt und am Ende waren es ca. 50 Schülerinnen und Schüler von sieben Schulen, die teilgenommen haben. Nicht ganz so optimal war außerdem, dass ich direkt die Woche vor dem Wettbewerb in Brüssel war, weshalb ich Melinda in dieser Woche nicht helfen konnte.

Am großen Tag selber, bin ich morgens nach Balatonfüred gefahren, wo als erstes Theaterproben anstanden. Da ich bisher nur ein einziges Mal Klavier in einem Konzert gespielt habe und sonst eher für mich alleine spiele, war das auch eine gute Gelegenheit für mich, noch einmal zu üben.

Der Wettbewerb hat um 14:00 Uhr begonnen. Der erste Programmpunkt war das Theaterstück und es hat alle super geklappt. Ich fand es zwar ein wenig komisch zu wissen, dass der Großteil des Publikums das Theater nicht versteht, weil es ja auf Deutsch ist, aber daran bin ich ja mitlerweile gewöhnt. Das Theaterstück an sich hat aber gut geklappt und es ist auch gut bei den Zuschauern angekommen.

Als nächstes kamen die Gedichte. Meine Aufgabe dabei war es, die nächsten Kinder anzusagen, was aufgrund der ungarischen Namen gar nicht mal so einfach war. 🙂 Um ca. 15:45 Uhr waren alle Gedichte aufgesagt und es gab eine kleine Pause. Danach hat sich die Jury zur Besprechung zurückgezogen und ich habe als Überbrückung zwei Präsentationen für die Kinder und ihre Eltern gehalten. Die erste war über meine Schule und in der zweiten habe ich über meine Arbeit und Leben in Ungarn gesprochen. Zwischendurch hat Melinda übersetzt.

Um 16:30 Uhr hat die Preisverleihung stattgefunden, wobei es allerdings keinen 1., 2. und 3. Preis gab, sondern die Auszeichnungen ausgezeichnet, sehr gut und gut, sodass kein Kind traurig sein musste. Zudem gab es für alle Geschenke, denn wir hatten viele Sponsoren. Der Wettbewerb hat Spaß gemacht und es war eine ganz entspannte Atmosphäre ohne große Konkurrenz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.