Week 32 – Song 52: I Will Always Return

Week 32 – Song 52: I Will Always Return

Dieser Song, gesungen vom kanadischen Brya Adams, stammt aus dem Disney Film „Spirit“. Und obwohl ich de Film noch nie gesehen habe, gefällt mir die Musik daraus sehr gut, besonders dieser Song.

In einer Woche um diese Uhrzeit sitze ich (hoffentlich) im Zug nach Deutschland. Es ist eine große wichtige Sache, doch gleichzeitig komme ich nur nach Hause, wie ich in den letzten 12 Jahren jeden Tag von der Schule nach Hause kommen werde. Wahrscheinlich wird sich nicht viel verändert haben, die Bäume stehen dort wo sie immer standen, die Menschen werden diesselben sein, das Haus sieht gleich aus und vielleicht ist nur eine neue Blume dazu gekommen. Dabei fühlt sich mein EVS hier viel länger als ein Jahr an, denn ich habe so viel erlebt. Doch das Leben in in Deutschland ging natürlich ohne mich weiter. Genau so wie e in Nagyázsony ohne mich weitergehen wird. In Michael Ende’s Roman „Momo“ habe ich dazu ein schönes Zitat gefunden:

„Nein, Momo“, erwiderte Meister Hora, „diese Uhren sind nur eine Liebhaberei von mir. Sie sind nur eine höchst unvollkommene Nachbildung von etwas, das jeder Mensch in sich hat. enn so wie ihr Augen habt, um das Licht zu sehen, und Ohren, um Klänge zu hören, so habt ihr ein Herz, um damit die Zeit wahrzunehmen.“

Michael Ende in „Momo“

Ein Gedanke zu „Week 32 – Song 52: I Will Always Return

  1. Alles wie immer und alles wie neu!
    Selbstvertändlich stehen die Bäume, das Haus und viele andere Dinge immer noch dort, wo sie vor 12 Monaten standen. Und selbstverständlich sind die Menschen dieselben wie vor einem Jahr. Und das ist auch gut so. Denn wenn Bäume wandern, Häuser ungefragt umziehen – würde mir etwas fehlen. Eine Konstante, ein Fundament, das Halt, Geborgenheit und auch Sicherheit gibt.

    Und doch ist alles jeden Tag wie neu.
    Deine Kuscheltiere sind die alten Bekannten, dein Bett ist immer noch aus demselben Holz, die Hühner haben immer noch zwei Flügel mit denen sie über Grenzen fliegen, dein Bruder, deine Eltern, Verwandte, Freunde und Bekannte tragen immer noch die gleichen Namen….

    Und doch ist alles jeden Tag wie neu.
    Dinge, Menschen, Leben ändert sich – jeden Tag aufs Neue. Man muss es „nur“ wahrnehmen, mit feinen Antennen, einem geschärften Blick, gespitzen Ohren und einer feiner Nase. Und man selbst ändert sich auch – jeden Tag. Mit jeder alten und neuen Erfahrung, jedem Gespräch, jedem Aufstehen.

    Dieses „nur“ wahrnehmen wird manchmal einfach vergessen. Das hat Vor- und Nachteile.

    Währenddessen zählen wir die Tage bis zu Deiner Rückkehr, werden von Tag zu Tag ungeduldiger, brechen in hektischer Betriebsamkeit aus (Kuscheltiere waschen, Zimmer putzen, Bett neu beziehen), platzen vor Ungeduld, können es kaum erwarten und freuen uns unendlich auf Dich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.